Engpässe bei der Rekrutierung von Personal für qualifizierte Unternehmenspositionen wirken sich negativ auf die wirtschaftliche Lage der Unternehmen aus. Bereits 2011 wurde der volkswirtschaftliche Verlust aufgrund von Fachkräftemangel auf etwa 29,4 Mrd. Euro geschätzt (Ernst & Young, Mittelstandsbarometer). Auch in der Agrar- und Ernährungs­branche mit 385 Mrd. Euro Umsatz und 1,3 Mio. Beschäftigten können Personalengpässe ein deutliches Entwicklungshemmnis sein.

Eine Studie des Instituts für Agribusiness soll Erkenntnisse über den Umfang und die erfor­derliche Qualifikation von Fach- und Führungskräften im Bereich Agrar/ Ernährung/ Garten­bau bieten. Ziel der Studie ist es, den Bedarf an Fach- und Führungskräften einzuschätzen, mögliche Engpässe zu identifizieren und die Anforderungen der Unternehmen an die Qualifi­kation von Fachschul- und Hochschulabsolventen zu erfassen. Die Studie soll Unternehmen und Bildungseinrichtungen Informationen zur Personalqualifizierung und Personalentwick­lung liefern.

Im Rahmen der Studie soll im Juni und Juli 2013 eine bundesweite Befragung (postalisch und online) Informationen von Arbeitgebern zur aktuellen Situation von Fach- und Führungs­kräften im Bereich Agrar/ Ernährung/ Gartenbau und zur Einschätzung der Entwicklung in den kommenden Jahren geben. Befragt werden sowohl die Unternehmen des Agribusiness, der Landwirtschaft und des Gartenbaus wie auch die zugehörigen öffentlichen Verwaltungen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, die Verbände, Vereine und die Organisation.

Auf den Ergebnissen der Befragung aufbauend sollen im Oktober und November 2013 Expertengespräche stattfinden, um vertiefte branchenspezifische Ergebnisse zu erzielen.

Die Studie des Instituts für Agribusiness wird im Auftrag des Berufsverbands Agrar Ernäh­rung Umwelt (VDL) und mit finanzieller Unterstützung durch die Landwirtschaftliche Renten­bank durchgeführt. Die Fertigstellung und Veröffentlichung der Studie ist für März 2014 vorgesehen.

Laufzeit: 2/2013 bis 3/2014

Verantwortlich: Prof. Dr. Dr. h.c. P. Michael Schmitz. Dr. Joachim W. Hesse, B. Sc. Christina Englert